NICE CXone Konfiguration und Unterstützung für VDI

VDI verstehen

Die virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) ermöglicht es, ein Desktop-Betriebssystem auf einem zentralen Server in einem Rechenzentrum zu hosten. Der Begriff wurde von einem Branchenführer, VMware, geprägt. Die VDI-Technologie liefert ein Desktop-Image über ein Netzwerk an ein Endgerät. Der Endpunkt kann ein herkömmlicher PC, ein Thin Client oder sogar ein mobiles Gerät sein. Dadurch kann der Benutzer mit dem Betriebssystem und den Anwendungen interagieren, als ob sie lokal ausgeführt würden.

Vorteile von VDI

VDI bietet eine Reihe von Vorteilen, die es für IT-Abteilungen interessant machen:

  • Da der Großteil der Datenverarbeitung auf dem Server stattfindet, können veraltete PCs oft als VDI-Clients umfunktioniert werden.
  • Bei der Anschaffung neuer Geräte können Unternehmen Maschinen kaufen, die weniger leistungsfähig und preiswerter sind.
  • Da alle Daten im Rechenzentrum verbleiben, können diese Daten sicherer sein. Auf dem Endgerät, z. B. einem Laptop, befinden sich keine Daten, so dass bei einem Diebstahl des Laptops kein Risiko eines Datenverlusts besteht.
  • Sie können mobile Mitarbeiter und Mitarbeiter an entfernten Standorten leichter unterstützen, wenn sich das Desktop-Image in Ihrem Rechenzentrum befindet.

Nachteile von VDI

Wie bei den meisten Technologien gibt es auch bei VDI Nachteile:

  • Das Geld, das bei der Endgeräte-Hardware eingespart wurde, kann schnell wieder verschwinden, wenn man die Kosten für die IT-Infrastruktur berücksichtigt.
  • Die Speicherkosten können VDI unerschwinglich machen.
  • Da VDI auf Netzwerkkonnektivität angewiesen ist, können Benutzer ohne Netzwerkverbindung nicht auf ihre virtuellen Desktops zugreifen. Darüber hinaus kann eine schwache Konnektivität die Leistung des Desktops beeinträchtigen.
  • VDI-Umgebungen verleihen Ihrer Lösung eine zusätzliche Komplexität, die einen separaten Proof-of-Concept und Leistungstests zur Optimierung rechtfertigt. Die Verwendung eines Softphones mit Remote-Verbindungen in VDI-Umgebungen kann die Audioqualität beeinträchtigen.

Wie NICE CXone die VDI unterstützt

NICE CXone unterstützt die auf dieser Seite beschriebenen Citrix- und VMWare-VDI-Konfigurationen . Diese Unterstützung basiert auf der Verwendung der zugelassenen VDI-Softwareversionen und der empfohlenen Mindesthardware für die Einrichtung der Benutzerendpunkte. NICE CXone unterstützt keine Konfigurationen, die diese Mindestanforderungen nicht erfüllen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, eine VDI-Lösung außerhalb dieser Richtlinien zu implementieren, kann dies durchaus funktionieren. NICE CXone übernimmt jedoch keine Garantie dafür und bietet auch keine erweiterte Fehlerbehebung durch den technischen Support.

NICE CXone VDI-Unterstützung: Sprachanwendungen

Anwendung Desktop-Betriebssystem Browser Anmerkungen
MAX Integriertes Softphone Windows 10, 32-Bit und 64-Bit Chrome  
Agent für Salesforce Integriertes Softphone Windows 10, 32-Bit und 64-Bit Chrome  
CXone Softphone Windows 10, 32-Bit und 64-Bit k.A.

VDI erfordert das Herunterladen der Software von CXone und den Kauf dieser SKUs (MRC) für jeden Agenten:

  • Gehostetes Softphone mit VDI (unverschlüsselt) 1284-1283-000-XX
  • Gehostetes Softphone mit VDI (verschlüsselt) 1284-1284-000-X

NICE CXone VDI-Unterstützung: Bildschirmaufzeichnung

CXone unterstützt die Aufzeichnung von Agentenbildschirmen mit ScreenAgent. Für die Installation von ScreenAgent in VDI-Umgebungengelten besondere Überlegungen.

Die Bildschirmaufzeichnung funktioniert nicht mit VDI-Umgebungen vom Typ Terminal-Server und/oder nicht-persistenten VDI-Umgebungen. Diese Umgebungen unterstützen keine Bildschirmaufzeichnung.

NICE CXone VDI-Anforderungen: Citrix

NICE CXone ist kompatibel mit:

  • Citrix Hypervisor-Server Xen 7.6 bis 8.2
  • Client-Versionen 7-2109 zurück zu Virtual Desktop 7.6

Es werden mindestens folgende Citrix-Einstellungen unterstützt:

  • Citrix Virtual Desktops auf Citrix Hypervisor Servern 8.2
  • Cixtrix 12.0 Gateway
  • Client-Version Citrix Virtual Apps und Desktops 7 2109.

Licht-Setup

Diese Konfiguration stellt die Mindestanforderungen für die Ausführung von NICE CXone auf virtuellen Desktops mit Citrix VDI dar.

CXone unterstützt die Aufzeichnung von Agentenbildschirmen mit ScreenAgent. Für die Installation von ScreenAgent in VDI-Umgebungengelten besondere Überlegungen.

Mindestanforderungen an den "Desktop" und das Netzwerk für die Lichtinstallation
Betriebssystem Windows 10, 32-Bit und 64-Bit
Prozessor 2v CPU
Physikalisches RAM

4 GB gesamt

Ethernet 1 GB; nur kabelgebundene Verbindung
Festplattenspeicher 150 GB
Ton 16-Bit-Vollduplex-Soundkarte oder kabelgebundenes USB-Headset
Unterstützte Browser Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox
Unterstützte Softphones von Drittanbietern Zoom, Google, Ring Central, Vonage

Heavy Setup

Diese Konfiguration stellt einen robusteren Satz von Anforderungen dar, um die NICE CXone auf virtuellen Desktops mit Citrix VDI auszuführen.

Minimale "Desktop"- und Netzwerkanforderungen für eine umfangreiche Einrichtung
Betriebssystem Windows 10, 32-Bit und 64-Bit
Prozessor 4v CPU
Physikalisches RAM

4 GB gesamt

Ethernet 1 GB; nur kabelgebundene Verbindung
Festplattenspeicher 150 GB
Ton 16-Bit-Vollduplex-Soundkarte oder kabelgebundenes USB-Headset
Unterstützte Browser Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox
Unterstützte Softphones von Drittanbietern Zoom, Google, Ring Central, Vonage

Bandbreiten- und VoIP-Anforderungen

Bandbreitenanforderungen
Fern- oder Heimagenten müssen über eine zuverlässige Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung verfügen.
Internetbandbreite

35 KBit/s Bandbreite pro Workstation für die Datenübertragung

Ein Ping von unter 200 ms im Durchschnitt zwischen Workstation und CXone Servern

Fern- oder Heimagenten müssen über eine zuverlässige Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung verfügen.

Upload-Geschwindigkeit 512 Kbps Minimum
Geschwindigkeit herunterladen 1,5 Mbps Minimum
Latenz

< 150ms (Hin- und Rückfahrt)

Paketverlust < 0.75%
Jitter < 20ms
VoIP-Bandbreitenanforderungen

Die für Sprache benötigte Bandbreite hängt vom Codec oder Kompressionsalgorithmus ab, den das Softphone verwendet. Die Anzahl der gleichzeitigen Anrufe x der Codec kbps = gesamte VoIP-Bandbreite.

Die Nutzung der Codec-Bandbreite ist bidirektional. Ein G.711-Anruf benötigt 88 Kbps up (vom Agenten zum Anrufer) und 88 Kbps down (vom Anrufer zum Agenten) gleichzeitig.

Codec Geschwindigkeit Unterstützt?
G.711 88 KBPS J
G.729 40 KBPS Sondergenehmigung erforderlich

NICE CXone VDI-Anforderungen: VMWare

Die minimal unterstützte VMWare-Einrichtung ist VMWare Horizon 7.3.3 bis 8 2106.

Licht-Setup

Diese Konfiguration stellt die Mindestanforderungen für die Ausführung von NICE CXone auf virtuellen Desktops mit VMWare VDI dar.

Mindestanforderungen an den "Desktop" und das Netzwerk für die Lichtinstallation
Betriebssystem Windows 10, 32-Bit und 64-Bit
Prozessor 2v CPU
Physikalisches RAM

4 GB gesamt

Ethernet 1 GB; nur kabelgebundene Verbindung
Festplattenspeicher 150 GB
Ton 16-Bit-Vollduplex-Soundkarte oder kabelgebundenes USB-Headset
Unterstützte Browser Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox
Unterstützte Softphones von Drittanbietern Zoom, Google, Ring Central, Vonage

Heavy Setup

Dies stellt einen robusteren Satz von Anforderungen dar, um die NICE CXone auf virtuellen Desktops mit VMWare VDI auszuführen.

Minimale "Desktop"- und Netzwerkanforderungen für eine umfangreiche Einrichtung
Betriebssystem Windows 10, 32-Bit und 64-Bit
Prozessor 4v CPU
Physikalisches RAM

4 GB gesamt

Ethernet 1 GB; nur kabelgebundene Verbindung
Festplattenspeicher 150 GB
Ton 16-Bit-Vollduplex-Soundkarte oder kabelgebundenes USB-Headset
Unterstützte Browser Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox
Unterstützte Softphones von Drittanbietern Zoom, Google, Ring Central, Vonage

Bandbreiten- und VoIP-Anforderungen

Bandbreitenanforderungen
Fern- oder Heimagenten müssen über eine zuverlässige Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung verfügen.
Internetbandbreite

35 KBit/s Bandbreite pro Workstation für die Datenübertragung

Ein Ping von unter 200 ms im Durchschnitt zwischen Workstation und CXone Servern

Upload-Geschwindigkeit 512 Kbps Minimum
Geschwindigkeit herunterladen 1,5 Mbps Minimum
Latenz

< 150ms (Hin- und Rückfahrt)

Paketverlust < 0.75%
Jitter < 20ms
VoIP-Bandbreitenanforderungen

Die für Sprache benötigte Bandbreite hängt vom Codec oder Kompressionsalgorithmus ab, den das Softphone verwendet. Die Anzahl der gleichzeitigen Anrufe x der Codec kbps = gesamte VoIP-Bandbreite.

Die Nutzung der Codec-Bandbreite ist bidirektional. Ein G.711-Anruf benötigt 88 Kbps up (vom Agenten zum Anrufer) und 88 Kbps down (vom Anrufer zum Agenten) gleichzeitig.

Codec Geschwindigkeit Unterstützt?
G.711 88 KBPS J
G.729 40 KBPS Sondergenehmigung erforderlich