Formatieren von Datum, Uhrzeit, Zahlen und anderen Elementen

Die Informationen auf dieser Hilfeseite gelten für CXone Studio und Desktop Studio.

Auf dieser Seite werden die gültigen Formatierungsoptionen für Datum, Uhrzeit und numerische Werte in Studio beschrieben. Mithilfe der Formatierungsoptionen können Sie festlegen, wie bestimmte Informationen in der Ausgabe Ihres Skripts formatiert werden sollen. Wenn z. B. Datumsangaben in Ihrer Organisation in einer bestimmten Weise dargestellt werden sollen, können Sie sie vom bisherigen Format in das gewünschte Format konvertieren. Dazu verwenden Sie die Funktion datefmt() und die auf dieser Seite beschriebenen Formatzeichen für das Datum.

Für viele Formatzeichen auf dieser Seite sind Beispiele im Beispielskript für Funktionen enthalten. Sie können das Skript herunterladen und importieren und dann die Snippet-Aktionen datefmt und format öffnen.

Formate für Datum und Uhrzeit

Verwenden Sie Formatzeichen, wenn Sie das Format festlegen möchten, in dem eine AktionGeschlossen Führt einen Prozess innerhalb eines Studio-Skripts durch, wie z. B. das Erfassen von Kundendaten, Abspielen einer Nachricht oder Musik oder die Weiterleitung eines Kontakts zu einem Agenten. oder eine Datum/Uhrzeit-Funktion wie datefmt() den Wert für ein Datum oder eine Uhrzeit zurückgeben soll. Es gibt Formatzeichen für jeden Teil eines Datum/Uhrzeit-Wertes, wie Tag, Monat, Jahr, Stunde, Minute usw.

Durch die Kombination von Formatzeichen mit Trennzeichen können Sie definieren, wie Datum/Uhrzeit-Werte dargestellt werden sollen. Dies ist praktisch, wenn in Ihrer Organisation bestimmte Regeln für die Darstellung von Datum/Uhrzeit-Werten gelten. Nachdem Sie das erforderliche Datum/Uhrzeit-Format bestimmt haben, verwenden Sie die in diesem Abschnitt beschriebenen Formatzeichen, um das Format in Ihrem Skript zu erstellen.

Die folgende Tabelle zeigt einige Beispiele für das Datum und die Uhrzeit mit den entsprechenden Formaten. In der Spalte "Format mit Formatzeichen" wird gezeigt, wie Sie die Formatzeichen verwenden, um das jeweilige Datum/Uhrzeit-Beispiel in der Spalte "Datumsformat" zu erstellen. Die Formatzeichen wie M, d, h und s stehen für einen Teil des Datum/Uhrzeit-Wertes, wie Monat, Tag und Stunde.

Datumsformat Format mit Formatzeichen
04/04/2022 04:29:12 AM MM/dd/yyyy hh:mm:ss tt

6/29/2022 3:15:45 PM

M/d/yy h :m:s tt

Sa Apr 22 2023  ddd MMM dd yyyy
Donnerstag, Juni 15 2023 dddd, MMMM dd yyyy

OLE-Automation

Ein Datum mit OLE-Automation ist ein Datum, das als Gleitkommazahl geschrieben wird. Die linke Seite des Dezimalkommas ist die Anzahl der Tage seit Mitternacht, dem 30. Dezember 1899. Die rechte Seite des Dezimalkommas ist die Zeit an diesem Tag geteilt durch 24. Zum Beispiel ist 6:00 Uhr morgens am 31. Dezember 1899 1,25.

Datum/Uhrzeit-Werte der OLE-Automation werden an verschiedenen Stellen in Studio-Skripten verwendet. Einige Funktionen für Datum und Uhrzeit verwenden dieses Format als Eingabe oder Ausgabe. Viele der auf dieser Hilfeseite beschriebenen Datum/Uhrzeit-Formate verwenden die OLE-Automation.

Formatzeichen für Datum und Uhrzeit

Bei Verwendung von Formatzeichen für Datum und Uhrzeit müssen die folgenden Punkte beachtet werden:

  • Groß- und Kleinschreibung: Die Ausgabe ändert sich je nachdem, ob das Formatzeichen in Groß- oder Kleinschreibung angegeben wird. Beispiel: Ein kleingeschriebenes f resultiert in einer Anzahl von Millisekunden, auf die ggf. eine Null folgt. Bei einem großgeschriebenen F werden die nachfolgenden Nullen entfernt. Zweites Beispiel: Mit einem kleingeschriebenen m werden Minuten ausgegeben, mit einem großgeschriebenen M dagegen der Monat.
  • Die Anzahl der eingeschlossenen Zeichen eines bestimmten Typs: Die Ausgabe ändert sich je nachdem, ob ein, zwei oder mehr Formatzeichen angegeben werden. Beispiel: Wenn Sie ein h für die Stunde angeben, haben Stunden, die aus einer Ziffer bestehen, keine führende Null. Wenn Sie zwei hh angeben, werden vor Stunden, die aus einer Ziffer bestehen, führende Nullen eingefügt.
  • Einzeln verwendete oder kombinierte Zeichen: Wenn Sie ein einzelnes Formatzeichen verwenden möchten, müssen Sie ihm ein Prozentzeichen % voranstellen. Beispiel: Wenn nur die Minuten ausgegeben werden sollen, verwenden Sie %m. Wenn Sie das Prozentzeichen weglassen, funktioniert die Formatierung nicht. Wenn Sie ein einzelnes Formatzeichen mit anderen Formatzeichen kombinieren, ist das Prozentzeichen nicht erforderlich. Wenn das Format beispielsweise aus der Stunde und einem einzelnen m besteht, wie hh:m, müssen Sie das Prozentzeichen nicht angeben.

Zeichen in der Datum/Uhrzeit-Formatangabe, die keine Formatzeichen sind, werden an die Ausgabe übergeben und wirken sich nicht auf den Datum/Uhrzeit-Wert aus. Damit können Sie die einzelnen Teile des Datum/Uhrzeit-Wertes voneinander trennen. Der Doppelpunkt (:) und der Schrägstrich (/) werden meist verwendet, um die Teile eines Datum/Uhrzeit-Wertes voneinander zu trennen. Sie können ein beliebiges Trennzeichen im angegebenen Format verwenden, auch unübliche Zeichen wie einen Bindestrich (-).

Wenn Sie Datum und Uhrzeit beispielsweise mit einem Senkrechtstrich voneinander trennen möchten, geben Sie ihn im Format an. Er wird dann der Ausgabe hinzugefügt. Je nach der verwendeten Funktion müssen Sie möglicherweise den Doppelpunkt und den Schrägstrich verwenden. Beispielsweise erfordert die Funktion asdatetime() diese Zeichen.

Angabe Formatzeichen Details
Tag d

Der Monatstag als Zahl von 1 bis 31: 27.

Ein einstelliger Tag wird ohne vorangestellte Null formatiert: 3.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

dd

Der Monatstag als zweistellige Zahl von 01 bis 31: 27.

Ein einstelliger Tag wird mit einer vorangestellten Null formatiert: 03.

ddd Der abgekürzte Name des Wochentags: Don.
dddd Der vollständige Name des Wochentags: Donnerstag.
Monat M

Der Monat als Zahl von 1 bis 12: 11.

Ein einstelliger Monat wird ohne vorangestellte Null formatiert: 5.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

MM

Der Monat als zweistellige Zahl von 01 bis 12: 11.

Ein einstelliger Monat wird mit einer vorangestellten Null formatiert: 05.

MMM Der abgekürzte Name des Monats: Okt.
MMMM Der vollständige Name des Monats: Oktober.
Jahr y

Das Jahr als ein- oder zweistellige Zahl: 23.

Wenn das Jahr aus mehr als zwei Ziffern besteht, erscheinen im Ergebnis nur die beiden niederwertigen Ziffern. Für das Jahr 2023 wird beispielsweise 23 angezeigt.

Wenn die erste Ziffer eines zweistelligen Jahres mit einer Null beginnt (z. B. 02), wird die Zahl ohne vorangestellte Null formatiert: 2.

yy

Das Jahr als zweistellige Zahl: 23.

Wenn das Jahr aus mehr als zwei Ziffern besteht, erscheinen im Ergebnis nur die beiden niederwertigen Ziffern. Für das Jahr 2023 wird beispielsweise 23 angezeigt.

Wenn das zweistellige Jahr weniger als zwei signifikante Ziffern hat, werden der Zahl Nullen vorangestellt, damit sich zwei Ziffern ergeben: 02.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

yyy

Das Jahr mit mindestens drei Ziffern: 2023.

Wenn das Jahr mehr als drei signifikante Ziffern hat, sind sie im Ergebnisstring enthalten. Wenn das Jahr weniger als drei Ziffern hat, wird die Zahl mit vorangestellten Nullen ergänzt, um drei Ziffern zu erreichen.

Hinweis: Für den thailändischen buddhistischen Kalender, bei dem das Jahr fünf Stellen haben kann, werden mit diesem Formatzeichen alle fünf Ziffern angezeigt.

yyyy

Das Jahr als vierstellige Zahl: 2023.

Wenn das Jahr aus mehr als vier Ziffern besteht, erscheinen im Ergebnis nur die vier niederwertigen Ziffern. Wenn das Jahr weniger als vier Ziffern hat, wird die Zahl mit vorangestellten Nullen ergänzt, um vier Ziffern zu erreichen.

Hinweis: Für den thailändischen buddhistischen Kalender, bei dem das Jahr fünf Stellen haben kann, werden mit diesem Formatzeichen alle fünf Ziffern angezeigt.

yyyyy

Stellt das Jahr als eine fünfstellige Zahl dar.

Wenn das Jahr aus mehr als fünf Ziffern besteht, erscheinen im Ergebnis nur die fünf niederwertigen Ziffern. Wenn das Jahr weniger als fünf Ziffern hat, werden der Zahl Nullen vorangestellt, damit sich fünf Ziffern ergeben: 02023.

Wenn mehr als fünf y-Formatzeichen vorhanden sind, werden der Zahl so viele Nullen wie nötig vorangestellt, damit die Anzahl von y-Formatzeichen erreicht wird. Bei acht y-Formatzeichen lautet die Ausgabe beispielsweise 00002023.

Zeitalter oder Ära g, gg (und die erforderliche Anzahl an zusätzlichen g-Formatzeichen)

Das Zeitalter oder die Ära, wie z. B. n. Chr.. Das Skript ignoriert dieses Formatzeichen, wenn das zu formatierende Datum keinen String für Zeitalter oder Ära hat.

Ein einzelnes g kann nicht alleine verwendet werden. Wenn nur der Namen des Zeitalters oder der Ära ausgegeben werden soll, verwenden Sie ein doppeltes gg.

Stunde (12-Stunden-Format) h

Die Stunde als Zahl von 1 bis 12 im 12-Stunden-Format, wobei ganze Stunden ab Mitternacht oder Mittag gezählt werden.

Eine bestimmte Stunde nach Mitternacht ist von der gleichen Stunde nach Mittag nicht zu unterscheiden. 1:00 AM ist beispielsweise dasselbe wie 1:00 PM.

Die Stunde wird nicht gerundet, und eine einstellige Stunde ist ohne eine vorangestellte Null formatiert.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 5 angezeigt.

hh

Die Stunde als zweistellige Zahl von 01 bis 12 im 12-Stunden-Format, wobei ganze Stunden ab Mitternacht oder Mittag gezählt werden.

Eine bestimmte Stunde nach Mitternacht ist von der gleichen Stunde nach Mittag nicht zu unterscheiden. 1:00 AM ist beispielsweise dasselbe wie 1:00 PM.

Die Stunde wird nicht gerundet, und eine einstellige Stunde ist mit einer vorangestellten Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 05 angezeigt.

Stunde (24-Stunden-Format) H

Die Stunde als Zahl von 0 bis 23 im 24-Stunden-Format, wobei Stunden ab Mitternacht gezählt werden.

Eine einstellige Stunde wird ohne vorangestellte Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43 PM wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 17 angezeigt.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

HH

Die Stunde als zweistellige Zahl von 00 bis 23 im 24-Stunden-Format, wobei Stunden ab Mitternacht gezählt werden.

Eine einstellige Stunde wird mit einer vorangestellten Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43 PM wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 17 angezeigt.

Minute m

Die Minute als Zahl von 0 bis 59.

Die Minute repräsentiert die ganzen Minuten, die seit der letzten Stunde vergangen sind. Eine einstellige Minute wird ohne vorangestellte Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43:34 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 43 angezeigt.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

mm

Die Minute als zweistellige Zahl von 00 bis 59.

Die Minute repräsentiert die ganzen Minuten, die seit der letzten Stunde vergangen sind. Eine einstellige Minute wird mit einer vorangestellten Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:03:34 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 03 angezeigt.

Sekunde s

Die Sekunden als Zahl von 0 bis 59.

Das Ergebnis stellt ganze Sekunden dar, die seit der letzten Minute vergangen sind. Eine einstellige Sekunde wird ohne vorangestellte Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43:04 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 4 angezeigt.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

ss

Die Sekunden als zweistellige Zahl von 00 bis 59.

Das Ergebnis stellt ganze Sekunden dar, die seit der letzten Minute vergangen sind. Eine einstelliger Sekunde wird mit einer vorangestellten Null formatiert.

Beispiel: Für die Zeitangabe 5:43:04 wird mit diesem benutzerdefinierten Formatzeichen 04 angezeigt.

Sekunden als Bruchwerte ff, F

Ziffern, die den Bruchteil der Sekunde angeben. Formatzeichen mit kleingeschriebenem f enthalten die nachgestellten Nullen. Bei Formatzeichen mit großgeschriebenem F werden die nachgestellten Nullen weggelassen.

Dieses Formatzeichen kann nur mit Datum/Uhrzeit-Werten der OLE-AutomationGeschlossen Möglichkeit, Datumsangaben als Gleitkommazahlen zu schreiben. Gibt die Anzahl der Tage seit dem 30. Dezember 1899 an. verwendet werden.

Die Anzahl der Zeichen f oder F bestimmt, wie viele signifikante Stellen des Sekundenbruchwertes eingeschlossen werden sollen:

  • F: Zehntelsekunden oder die signifikanteste Stelle. Wenn die Ziffer eine Null ist, wird nichts angezeigt.
  • ff oder FF: Hundertstelsekunden oder zwei signifikante Stellen.
  • fff oder FFF: Tausendstelsekunden oder drei signifikante Stellen. Dies wird auch als Millisekunden bezeichnet.
  • ffff oder FFFF: Zehntausendstelsekunden oder vier signifikante Stellen.
  • fffff oder FFFFF: Hunderttausendstelsekunden oder fünf signifikante Stellen.
  • ffffff oder FFFFFF: Millionstel einer Sekunde oder sechs signifikante Stellen.
  • FFFFFFF: Zehnmillionstel einer Sekunde oder sieben signifikante Stellen.

Je höher die angegebene Präzision, desto weniger zuverlässig oder aussagekräftig kann der Wert sein. Die Genauigkeit des Zeitwertes hängt von der Systemuhr des Computers ab.

AM/PM t

Das erste Zeichen des AM/PM-Bezeichners. Der AM-Bezeichner wird verwendet, wenn die Stunde, die in der Zeit formatiert ist, weniger als 12 ist. Andernfalls wird der PM-Bezeichner verwendet.

Für Sprachen, die einen AM/PM-Bezeichner verwenden, bei dem das erste Zeichen gleich ist und das zweite Zeichen sich ändert, verwenden Sie das Formatzeichen tt.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

tt

Der AM/PM-Bezeichner. Der AM-Bezeichner wird verwendet, wenn die Stunde, die in der Zeit formatiert ist, weniger als 12 ist. Andernfalls wird der PM-Bezeichner verwendet.

Verwenden Sie das Formatzeichen tt für Sprachen, die einen AM/PM-Bezeichner verwenden, bei dem das erste Zeichen gleich ist und das zweite Zeichen sich ändert. Ein Beispiel ist Japanisch.

Lokale UTC-Verschiebung z

Die Verschiebung mit Vorzeichen der Zeitzone des lokalen Betriebssystems von UTC (Coordinated Universal Time). Die Anzahl der z-Zeichen bestimmt, wie viele Teile der Verschiebung angezeigt werden sollen:

  • z, zz: Misst die Verschiebung in Stunden.
  • zzz: Misst die Verschiebung in Stunden und Minuten.

Die Verschiebung wird immer mit einem Vorzeichen angezeigt. Das Pluszeichen (+) kennzeichnet Stunden vor UTC, das Minuszeichen (-) kennzeichnet Stunden nach UTC. Die Verschiebung reicht von -12 bis +13. Eine einstellige Verschiebung wird mit einer vorangestellten Null formatiert.

Wenn das Zeichen alleine verwendet wird, muss das Präfix % angegeben werden.

Numerische Formate

Verwenden Sie diese Formatzeichen, wenn Sie das Format festlegen möchten, in dem eine AktionGeschlossen Führt einen Prozess innerhalb eines Studio-Skripts durch, wie z. B. das Erfassen von Kundendaten, Abspielen einer Nachricht oder Musik oder die Weiterleitung eines Kontakts zu einem Agenten. oder eine Funktion wie format() einen numerischen Wert zurückgeben soll. Es gibt Formatzeichen für viele verschiedene Werte, wie Währungen, Prozentsätze und Festkommazahlen.

Präzisionszeichen

Viele Formatzeichen, die in diesem Abschnitt beschrieben werden, akzeptieren ein Präzisionszeichen. Mit dem Präzisionszeichen können Sie angeben, wie viele Stellen nach dem Dezimalzeichen in die Ausgabe eingeschlossen werden sollen.

Das Präzisionszeichen ist eine Zahl, die Sie nach dem Formatzeichen angeben. Im folgenden Beispiel ist C das Formatzeichen und 3 das Präzisionszeichen. Es gibt an, dass die Ausgabe drei Stellen nach dem Dezimalzeichen enthält.

ASSIGN CurrencyResultBigC = "{StringVal.format('C3')}"

Bei einer Ausgangszahl von 0013001.93912837 lautet die Ausgabe in diesem Beispiel $13.001,939.

Zeichen zur Angabe des numerischen Formats

Zahlentyp Formatzeichen Detaillierte Beschreibung
Währung Coderc

Die Zahl wird in einen String umgewandelt, der einen Währungsbetrag darstellt. Geben Sie mit dem Formatzeichen eine Zahl an, die angibt, wie viele Dezimalstellen die Zahl haben soll. Die Schreibweise (Groß- oder Kleinschreibung) des Formatzeichens wirkt sich nicht auf die Ergebnisse aus.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN CurrencyResult = "{StringVal.format('C')}"
ASSIGN CurrencyResult3 = "{StringVal.format('C3')}"

Ergebnis:

CURRENCYRESULT=$13,001.94

CURRENCYRESULT3=$13,001.939

Exponentialdarstellung (wissenschaftliche Notation) E oder e

E0

E-0

e0

e+0

e-0

Die Zahl wird in einen String in der Form -d.ddd…E+ddd oder -d.ddd…e+ddd konvertiert. Dabei steht jedes d für eine Ziffer (0–9). Wenn die Zahl negativ ist, beginnt der String mit einem Minuszeichen. Vor dem Dezimalpunkt steht immer eine Stelle.

Geben Sie mit dem Formatzeichen eine Zahl an, die angibt, wie viele Ziffern nach dem Dezimalzeichen stehen sollen. Wenn Sie kein Präzisionszeichen angeben, verwendet das Skript standardmäßig sechs Dezimalstellen.

Die Schreibweise (Groß- oder Kleinschreibung) des Formatzeichens gibt an, ob dem Exponenten in der Ausgabe ein E oder ein e vorangestellt wird. Der Exponent besteht immer aus einem Plus- oder Minuszeichen und aus mindestens drei Ziffern. Der Exponent wird falls erforderlich mit Nullen ausgefüllt, um dieser Mindestforderung gerecht zu werden.

Wenn einer der Strings E, E+, E-, e, e+ oder e- im Formatstring vorhanden ist und wenn mindestens ein 0-Zeichen direkt darauf folgt, wird die Zahl mit der wissenschaftlichen Notation formatiert. Dabei wird zwischen der Zahl und dem Exponenten ein E oder e eingefügt.

Die Anzahl der 0-Zeichen nach dem Indikator für die wissenschaftliche Notation bestimmt die Mindestanzahl der Ziffern, die für den Exponenten ausgegeben werden sollen. Die Formate E+ und e+ geben an, dass vor dem Exponenten immer ein Vorzeichen (Plus- oder Minuszeichen) stehen soll. Die Formate E, E-, e oder e- geben an, dass nur vor negativen Exponenten ein Vorzeichen stehen soll.

 ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN ScientificResult = "{StringVal.format('e')}"		
ASSIGN ScientificResult = "{StringVal.format('E2')}"	

Ergebnis:

SCIENTIFICRESULT=1.300194e+004

SCIENTIFICRESULT2=1.300194E+004

Festkomma F oder f

Die Zahl wird in einen String in der Form -ddd.ddd… konvertiert. Dabei steht jedes d für eine Ziffer (0–9). Wenn die Zahl negativ ist, beginnt der String mit einem Minuszeichen.

Geben Sie mit dem Formatzeichen eine Zahl an, die angibt, wie viele Dezimalstellen das Ergebnis haben soll. Wenn kein Präzisionszeichen vorhanden ist, verwendet das Skript standardmäßig zwei Dezimalstellen.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN FixedPointResult = "{StringVal.format('F3')}"
ASSIGN FixedPointResult2 = "{StringVal.format('f')}"

Ergebnis:

FIXEDPOINTRESULT=13001.939

FIXEDPOINTRESULT2=13001.94

Allgemein Goderg

Die Zahl wird in die kompakteste Form einer Festkommazahl oder der wissenschaftlichen Notation konvertiert, je nachdem, um welchen Zahlentyp es sich handelt und ob ein Präzisionszeichen angegeben ist oder nicht. Wenn das Präzisionszeichen weggelassen wird oder null lautet, bestimmt der Typ der Zahl die Standardpräzision, wie in der folgenden Liste angegeben:

  • Byte oder SByte: 3
  • Int16 oder UInt16: 5
  • Int32 oder UInt32: 10
  • Int64 oder UInt64: 19
  • Einzelwert: 7
  • Doppelwert: 15
  • Dezimalzahl: 29

Die Fixpunkt-Bezeichnung wird verwendet, wenn sich der Exponent durch Ausdrücken der Zahl in der wissenschaftlichen Notation dahingehend ändern würde, dass er größer als -5 und kleiner als das Präzisionsspezifikationssymbol ist; ansonsten wird die wissenschaftliche Bezeichnung verwendet. Das Ergebnis enthält bei Bedarf einen Dezimalpunkt und nachfolgende Nullen werden weggelassen.

Wenn das Präzisionsspezifikationssymbol vorhanden ist und die Anzahl der signifikanten Ziffern im Ergebnis die vorgegebene Genauigkeit überschreitet, werden die überschüssigen anhängenden Ziffern durch Rundung entfernt. Eine Ausnahme von dieser Regel liegt vor, wenn die Zahl eine Dezimalzahl ist und das Präzisionszeichen weggelassen wird. In diesem Fall wird immer eine Fixpunkt-Bezeichnung verwendet und nachfolgende Nullen bleiben erhalten.

Bei Verwendung der wissenschaftlichen Notation wird dem Exponenten im Ergebnis E vorangestellt, wenn das Formatzeichen G ist, oder e, wenn das Formatzeichen g ist.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN GeneralResult1 = "{StringVal.format('G')}"
ASSIGN StringVal2 = 6002348902348890234.234432234
ASSIGN GeneralResult2 = "{StringVal2.format('G')}"

Ergebnis:

GENERALRESULT1=13001.93912837

GENERALRESULT2=6.00234890234889E+18

Hexadezimal Xoderx

Dieses Format wird nur bei ganzzahligen Typen unterstützt. Die Zahl wird in einen String von Hexadezimalziffern umgewandelt. Der Fall des Formatspezifikationssymbols gibt an, ob für die Hexadezimalziffern größer als 9 Groß- oder Kleinbuchstaben verwendet werden sollen. Beispiel: X ergibt ABCDEF und x ergibt abcdef.

Das Präzisionsspezifikationssymbol gibt die minimale Anzahl der gewünschten Ziffern im resultierenden String an. Bei Bedarf wird die Zahl links mit Nullen ergänzt, um die Anzahl der Ziffern zu erhalten, die durch das Präzisionsspezifikationssymbol vorgegeben sind.

Nummer Nodern

Die Zahl wird in einen String in der Form -d,ddd,ddd.ddd… konvertiert. Dabei gilt Folgendes:

  • Das Minuszeichen ( - ) gibt ein Symbol für eine negative Zahl an, falls erforderlich.
  • Jedes d steht für eine Ziffer (0–9).
  • Ein Komma ( , ) dient als Tausender-Trennzeichen zwischen Zahlengruppen.
  • Der Punkt ( . ) ist das Symbol für ein Dezimaltrennzeichen.

Geben Sie ein Präzisionsspezifikationssymbol an, um festzulegen, wie viele Dezimalstellen das Ergebnis enthalten soll. Wenn kein Präzisionsspezifikationssymbol vorhanden ist, werden standardmäßig zwei Dezimalstellen verwendet. Wenn die Zahl kein Dezimalkomma enthält, wird .00 an die ausgegebene Zahl angefügt.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN NumberResult = StringVal.format('N')
ASSIGN NumberResult2 = "{StringVal.format('n2')}"

Ergebnis:

NUMBERRESULT=13,001.94

NUMBERRESULT2=13,001.9391

Prozent Poder p

Die Zahl wird in einen String konvertiert, der einen Prozentwert darstellt. Die umgewandelte Zahl wird mit 100 multipliziert, um als Prozentsatz dargestellt zu werden.

Geben Sie ein Präzisionsspezifikationssymbol an, um festzulegen, wie viele Dezimalstellen das Ergebnis enthalten soll. Wenn kein Präzisionsspezifikationssymbol vorhanden ist, werden standardmäßig zwei Dezimalstellen verwendet. Wenn die Zahl kein Dezimalkomma enthält, wird .00 an die ausgegebene Zahl angefügt.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN PercentResult = "{StringVal.format('P')}"
ASSIGN PercentResult2 = StringVal.format('P2')	

Ergebnis:

PERCENTRESULT=1,300,193.91%

PERCENTRESULT2=1,300,193.91%

Round-Trip Roder r

Dieses Format wird nur für die Einzel- und Doppeltypen unterstützt. Das Round-Trip-Spezifikationssymbol garantiert, dass ein numerischer Wert, der in einen String umgewandelt wird, im selben numerischen Wert zurückgeparst wird. Wenn ein numerischer Wert mit diesem Spezifikationssymbol formatiert ist, wird er zuerst mit dem allgemeinen Format getestet, mit 15 Präzisionsstellen für ein Doppel und 7 Präzisionsstellen für ein Einzel. Wenn der Wert erfolgreich auf denselben numerischen Wert zurückgeparst ist, wird er mit dem allgemeinen Formatspezifikationssymbol formatiert. Wenn der Wert jedoch nicht erfolgreich auf denselben numerischen Wert zurückgeparst ist, wird der Wert mit 17 Präzisionsstellen für ein Doppel und 9 Präzisionsstellen für ein Einzel formatiert.

Obwohl ein Präzisionsspezifikationssymbol vorhanden sein kann, wird es ignoriert. Round Trips wird bei der Verwendung dieses Spezifikationssymbols Vorrang vor der Präzision eingeräumt.

ASSIGN StringVal = "0013001.93912837"
ASSIGN RoundTripResult = "{StringVal.format('R')}"	

Ergebnis:

ROUNDTRIPRESULT=13001.93912837

Null-Platzhalter 0

Verwenden Sie einen oder mehrere Null-Platzhalter, um das Format von Zahlen in der Ausgabe zu definieren. Sie können diesen Platzhalter mit den anderen Platzhalterzeichen kombinieren, die in dieser Tabelle beschrieben werden.

Wenn der zu formatierende Wert eine Zahl an der Position enthält, an der im Formatstring eine 0 steht, wird diese Zahl im Ausgabestring angezeigt. Ist an der Position, an der im Formatstring eine 0 steht, keine Zahl vorhanden, erscheint im Ausgabestring stattdessen eine 0. Auf diese Weise können Sie einer Zahl bei Bedarf führende Nullen hinzufügen.

Die Positionen der Nullen, die sich vor dem Dezimalzeichen am weitesten links bzw. nach dem Dezimalzeichen am weitesten rechts befinden, bestimmen die Anzahl der Ziffern, die immer im Ausgabestring enthalten sind.

Die Zeichen 00 bewirken, dass der Wert auf die nächste ganze Zahl gerundet wird.

ASSIGN number = "2343456.2343"
ASSIGN zeroPlaceholders = "number.format(000,000.00)
ASSIGN number = "456.47"
ASSIGN doubleZeroSpecifier = number.format('00')

Ergebnisse des Beispiels sind

zeroPlaceholders = 2,343,456.23

doubleZeroSpecifier = 456

Ziffern-Platzhalter #

Verwenden Sie einen oder mehrere Ziffern-Platzhalter, um das Format von Zahlen in der Ausgabe zu definieren. Sie können diesen Platzhalter mit den anderen Platzhalterzeichen kombinieren, die in dieser Tabelle beschrieben werden.

Wenn der zu formatierende Wert eine Zahl an der Position enthält, an der im Formatstring das Zeichen # steht, wird diese Zahl im Ausgabeergebnis angezeigt. Ist an der Position, an der im Formatstring das Zeichen # steht, keine Zahl vorhanden, ist diese Position im Ausgabestring leer.

Wenn die zu formatierende Zahl eine 0 als signifikante Ziffer enthält, wird die 0 im Ausgabestring angezeigt. Wenn die 0 keine signifikante Ziffer ist, wird sie nicht im Ausgabestring angezeigt. Dies gilt auch dann, wenn die 0 die einzige Zahl im zu formatierenden String ist.

Der Formatstring ## bewirkt, dass der Wert auf die nächste ganze Zahl gerundet wird.

ASSIGN number = "2343456.2043"
ASSIGN digitPlaceholders = "number.format(###,###.##)
ASSIGN number = "456.47"
ASSIGN doubleDigitSpecifier = number.format('##')

Ergebnisse des Beispiels sind

digitPlaceholders = 2,343,456.2

doubleDigitSpecifier = 456

Dezimalpunkt .

Der erste Punkt ( . ) im Formatstring bestimmt die Position des Dezimaltrennzeichens im formatierten Wert. Weitere Punkte werden ignoriert.

Tausendertrennzeichen und Zahlenskalierung ,

Das Komma (,) dient sowohl als Tausendertrennzeichen als auch als Zeichen für die Zahlenskalierung.

Tausendertrennzeichen: Wenn ein oder mehrere Kommas ( , ) zwischen zwei Ziffern-Platzhaltern (0 oder #) enthalten sind, die die ganzzahligen Ziffern einer Zahl formatieren, wird im ganzzahligen Teil der Ausgabe ein Gruppentrennzeichen zwischen jeder Zahlengruppe eingefügt. Wenn zum Beispiel der String #,# und die invariante Kultur verwendet werden, um die Zahl 1000 zu formatieren, ist die Ausgabe 1,000.

Zeichen für die Zahlenskalierung: Wenn direkt links vom expliziten oder impliziten Dezimalzeichen ein oder mehrere Kommas ( , ) enthalten sind, wird die zu formatierende Zahl für jedes Zahlenskalierungszeichen durch 1000 geteilt. Wenn beispielsweise der String 0,, verwendet wird, um die Zahl "100 Millionen" zu formatieren, lautet die Ausgabe 100.

Sie können im gleichen Formatstring Tausendertrennzeichen und Zahlenskalierungsspezifikationssymbole verwenden. Wenn zum Beispiel der String #,0,, und die invariante Kultur verwendet werden, um die Zahl "1 Milliarde" zu formatieren, ist die Ausgabe 1,000.

Abschnittstrennzeichen ;

Hiermit können Sie zwei oder drei mögliche Formatierungsoptionen für Zahlen definieren. Die angewendete Formatierung richtet sich danach, ob die Zahl positiv, negativ oder null ist.

Die Formatierungsoptionen werden in einem einzelnen String definiert. Die einzelnen Optionen werden durch ein Semikolon ( ; ) voneinander getrennt. Verwenden Sie die Null-, Ziffern-, Tausend- und Dezimal-Platzhalter, um die Formatierung zu definieren, wie in den folgenden Beispielen gezeigt. Diese Platzhalter werden in dieser Tabelle beschrieben.

Wenn der benutzerdefinierte Formatstring zwei Abschnitte enthält:

  • Der linke Abschnitt definiert die Formatierung von positiven Zahlen und Nullen.
  • Der rechte Abschnitt definiert die Formatierung von negativen Zahlen.

Beispielsweise:

ASSIGN number9 = 928374
ASSIGN sectionSeparator4 = number9.format('000,000.##;00.##')

ASSIGN number10 = -998822.25
ASSIGN sectionSeparator5 = number10.format('000,000.##;00.##')

ASSIGN number11 = 0
ASSIGN sectionSeparator6 = number11.format('000,000.##;00.##')	

Ergebnisse des Beispiels sind

sectionSeparator4 = 928,374

sectionSeparator5 = 998822.25

sectionSeparator6 = 000,000

Wenn drei Abschnitte vorhanden sind:

  • Der linke Abschnitt definiert die Formatierung von positiven Zahlen.
  • Der mittlere Abschnitt definiert die Formatierung von negativen Zahlen.
  • Der rechte Abschnitt definiert die Formatierung von Nullen.

Beispielsweise:

ASSIGN number1 = 1789789
ASSIGN sectionSeparator1 = number1.format('000,000.##;00.##;000.0000')

ASSIGN number2 = 0
ASSIGN sectionSeparator2 = number2.format('000,000.##;00.##;000.0000')

ASSIGN number3 = -4321
ASSIGN sectionSeparator3 = number3.format('000,000.##;00.##;000.0000')

Ergebnisse des Beispiels sind

sectionSeparator1 = 1,789,789

sectionSeparator2 = 000.0000

sectionSeparator3 = 4321

Alle anderen Zeichen Sonstige

Alle anderen Zeichen

Jedes andere Zeichen wird in den Ergebnisstring kopiert und wirkt sich nicht auf die Formatierung aus.

Escape-Sequenzen

Studio unterstützt Escape-Sequenzen mit String-Konstanten. Escape-Sequenzen ermöglichen Ihnen das Einbeziehen bestimmter Sonderzeichen in einen String. Zeichen wie doppelte Anführungszeichen oder eine öffnende geschweifte Klammer werden als Code erkannt. Wenn diese Zeichen in einem String enthalten sind, interpretiert der Compiler sie nicht mit ihrem Literalwert, sondern als Code. Escape-Sequenzen ermöglichen es Ihnen, diese Zeichen in Strings einzuschließen. Wenn Sie diese Zeichen ohne eine Escape-Sequenz in Strings einschließen, entspricht die Ausgabe nicht Ihren Erwartungen. Möglicherweise tritt auch ein Fehler auf.

Sie müssen keine Escape-Sequenzen in Strings einfügen, die konvertierten XML- oder JSON-Code enthalten. Die Escape-Sequenzen werden für Zeichen, bei denen sie erforderlich sind, automatisch hinzugefügt.

Stellen Sie jedem String, in dem Sie eine Escape-Sequenz verwenden, das Dollarzeichen ($) als Präfix voran: $"...". In den doppelten Anführungszeichen können Sie dann irgendeine der folgenden Escape-Sequenzen verwenden:

Sequenz Details
\" Betten Sie ein doppeltes Anführungszeichen ein.
\' Betten Sie ein einfaches Anführungszeichen ein.
\t Betten Sie ein Tabulatorzeichen ein (ASCII 9).
\r Betten Sie einen Wagenrücklauf ein (ASCII 13).
\n Betten Sie einen Zeilenvorschub ein (ASCII 10).
\b Betten Sie eine Rücktaste ein (ASCII 8).
\{ Betten Sie eine offene geschweifte Klammer ein. Für eine schließende geschweifte Klammer müssen Sie nur dann ein Escape-Zeichen verwenden, wenn vor der öffnenden geschweiften Klammer im Text davor kein Escape-Zeichen steht. Wenn Sie eine schließende geschweifte Klammer mit einem Escape-Zeichen versehen müssen, sieht sie folgendermaßen aus: \}
\0 Betten Sie eine Null ein (0 ist eine Null).

Im folgenden Beispiel wird die Escape-Sequenz \n verwendet, um dem String einen Zeilenvorschub hinzuzufügen. Dadurch wird der Cursor nach unten zur nächsten Zeile verschoben, ohne dass er zum Anfang der Zeile zurückkehrt.

x = $"A phrase\nAnd a new line"

Wenn der String gedruckt wird, sieht die Ausgabe folgendermaßen aus:

A phrase

And a new line ]

Im vorherigen Beispiel stellt die schließende eckige Klammer den Cursor dar.

Im folgenden Beispiel wird die Escape-Sequenz \" verwendet, um doppelte Anführungszeichen in den String einzufügen:

y = $"Embedding \"double quotes\" in a string."

Wenn der String gedruckt wird, sieht er folgendermaßen aus: Embedding "double quotes" in a string. Ohne die Escape-Sequenz würde das Skript den String nur bis zu den doppelten Anführungszeichen vor dem Wort double erkennen.

Im folgenden Beispiel wird die Escape-Sequenz \{ verwendet, um geschweifte Klammern als Literalwert in den String einzufügen:

z = $"Using \{curly} braces."

Wenn der String gedruckt wird, sieht er folgendermaßen aus:  Using {curly} braces. Ohne die Escape-Sequenz hätte das Skript {curly} als Variable interpretiert. Wenn kein Wert für die Variable "curly" gefunden wird, ersetzt das Skript sie durch nichts. Der Wert der Variablen wäre dann Using braces.

Andere Zeichen

Zeichen Beschreibung
" Stellt eine Zeichenfolge in Anführungsstrichen (Anführungszeichen) dar. Zeigt den tatsächlichen Wert eines Strings zwischen zwei Anführungszeichen (") an. Verwenden Sie das Escape-Zeichen (\) überall dort im Skript, wo ein Anführungszeichen als Satzzeichen angezeigt werden soll.
' Stellt eine Zeichenfolge in Anführungsstrichen (Apostroph) dar. Zeigt den tatsächlichen Wert eines Strings zwischen zwei Anführungszeichen (") an. Verwenden Sie das Escape-Zeichen (\) überall dort im Skript, wo ein Apostroph als Satzzeichen angezeigt werden soll.
$

Verwenden Sie dieses Zeichen als Präfix für einen String, der eine Escape-Sequenz enthält. Das Zeichen $ muss sich außerhalb der doppelten Anführungszeichen befinden. Beispielsweise:

z = $"Use the \{myVar} variable."

#

Verwenden Sie dieses Zeichen als Präfix für einen Wert, um ihn als Datum/Uhrzeit-Typ zu deklarieren. Das Zeichen # muss sich außerhalb der doppelten Anführungszeichen befinden. Beispielsweise:

ASSIGN var = #"02/09/2023"

% Verwenden Sie dieses Zeichen für Datum/Uhrzeit-Formatzeichen, wenn Sie ein einzelnes Formatzeichen alleine angeben. Das Zeichen % steht direkt vor dem Formatzeichen. Wenn Sie z. B. nur die Minuten ausgeben möchten, verwenden Sie %m.